Wie bekomme ich einen Termin zum Beratungsgespräch?

Ihren Terminwunsch können Sie uns über das Kontaktformular mitteilen. Am besten beschreiben Sie kurz, worum es in dem Termin gehen soll. Dann kann Ihr Arbeitsvermittler sich auf das Gespräch vorbereiten. Sie können auch telefonisch oder per E-Mail einen Termin anfordern.

Wenn es sich um ein dringendes Anliegen handelt, weil Sie zum Beispiel eine Arbeit aufnehmen oder ein Praktikum machen können, wenden Sie sich am besten ohne Termin direkt an die Eingangszone. In vielen Fällen können Sie nach kurzer Wartezeit mit Ihrer Arbeitsvermittlerin oder Ihrem Arbeitsvermittler sprechen.

Muss ich jede Arbeit annehmen, die mir angeboten wird? Was ist zumutbar?

Unser Ziel ist es, Sie bestmöglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies ist auch im Sinne der Allgemeinheit. Deshalb kann es für Sie notwendig werden, zunächst eine Arbeit anzunehmen, die nicht Ihren persönlichen Interessen entspricht. Dazu zählen auch Minijobs.

Bestimmte Umstände entbinden Sie von der Pflicht, eine vorgeschlagene Arbeit anzunehmen. Dazu gehören zum Beispiel die Pflege eines Angehörigen oder die Erziehung eines Kindes unter drei Jahren.

Selbstverständlich müssen Sie keine sittenwidrigen Arbeitsbedingungen akzeptieren. Dies ist der Fall, wenn der Lohn ca. 30 Prozent unter dem Lohnniveau der jeweiligen Branche liegt. Zudem darf durch den Job die künftige Ausübung einer Arbeit nicht erschwert werden.

Kann ich Urlaub machen?

Chancen auf Arbeit ergeben sich oft kurzfristig und der (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt hat für Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und -Empfänger Vorrang. Deshalb sind Sie verpflichtet, an jedem Werktag telefonisch und persönlich erreichbar zu sein. Ein Urlaubsanspruch besteht nicht.

Sie können jedoch bis zu drei Wochen im Jahr verreisen. Beachten Sie dabei unbedingt Folgendes:

  1. Sie müssen sich frühzeitig vor der Abreise persönlich mit dem Jobcenter in Verbindung setzen. Unsere Zustimmung ist Voraussetzung für die Reise. Die Zustimmung müssen Sie für alle erwerbsfähigen Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft einholen.
  2. Nach der Rückkehr müssen Sie sich umgehend persönlich beim Jobcenter melden.
Was kann ich tun, wenn ich mit einer Entscheidung nicht einverstanden bin?

Fragen zu Bescheiden können Sie unter der Service-Hotline des Jobcenters 04171 / 60707-0 klären. Sollten Ihre Fragen nicht abschließend beantwortet werden, erhält Ihre Arbeitsvermittlerin oder Ihr Arbeitsvermittler eine Nachricht und meldet sich umgehend bei Ihnen. Dies geschieht in der Regel innerhalb von 48 Stunden.

Unabhängig davon gilt eine einmonatige Widerspruchsfrist gegen den Bescheid. Den Widerspruch müssen Sie begründen und schriftlich einreichen. Ist Ihnen dies nicht möglich, können Sie die Niederschrift im Jobcenter verlangen. Näheres entnehmen Sie bitte der Rechtsbehelfsbelehrung in dem Bescheid.

Was ist eine Eingliederungsvereinbarung?

Die Eingliederungsvereinbarung wird gemeinsam zwischen dem Träger der Grundsicherung und der oder dem Hilfebedürftigen geschlossen. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben. Sie enthält die vereinbarten Schritte und Aufgaben für die kommenden 6 Monate. In der Vereinbarung ist festgelegt, was Sie unternehmen müssen, um Ihre Hilfebedürftigkeit zu überwinden und wieder in Arbeit zu kommen.

Der Bescheid schreibt auch fest, welche Leistungen Sie erhalten. Das kann zum Beispiel das Angebot einer Förderung sein.

Was muss ich machen, um eine Umschulung zu bekommen?

Die Voraussetzung für eine Umschulung ist ein Bildungsgutschein. Mit diesem können Sie einen Träger suchen, der die angestrebte Weiterbildung durchführt. Zur Ausgabe des Bildungsgutscheins müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Wenn Sie eine Umschulung machen möchten, vereinbaren Sie bitte ein Beratungsgespräch bei Ihrer persönlichen Ansprechpartnerin oder Ihrem persönlichen Ansprechpartner.

Welche Förderungen kann ich bekommen, wenn ich mich selbständig mache?

Ihre zuständige Arbeitsvermittlerin oder der zuständige Arbeitsvermittler muss zunächst Ihre Geschäftsidee kennen und beurteilen können. Sie oder er entscheidet dann, ob eine Förderung in Frage kommt. Wenn Sie sich selbstständig machen möchten, vereinbaren Sie bitte ein persönliches Gespräch.

Wo finde ich die passende Beratungsstelle bei Sorgen und Problemen?

Schauen Sie in unseren Sozialen Service. Vielleicht werden Sie dort fündig. Wenn Sie kein passendes Angebot finden, wenden Sie sich gerne an Ihre/n Ansprechpartner/in oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Was sind Eigenbemühungen?

Im Rahmen der Eigenbemühungen sollen Sie alle Möglichkeiten zur beruflichen Eingliederung nutzen. Mit Ihnen wird vereinbart, welche konkreten Tätigkeiten in welchem Umfang in Frage kommen. Ihre individuellen Fähigkeiten und Erfahren werden dabei berücksichtigt.

Welche Unterlagen werden beim Beratungsgespräch benötigt?
  • aktueller Lebenslauf
  • aktuelles Bewerbungsanschreiben
  • Nachweise zu z. B. Sprachkenntnissen (Zertifikate), Gesundheit (Atteste, Gutachten), Mobilität (Führerschein), Kinderbetreuung